12 Gründe, sich KEINE Ragdoll Katze zu kaufen

12 Gründe, sich KEINE Ragdoll Katze zu kaufen

Blaue Augen, weiches Fell, ein sanftes Gemüt – Gründe FÜR den Besitz einer Ragdoll Katze gibt es sicherlich viele. Das werden alle Besitzer einer Ragdoll Katze sicher bestätigen können. Doch was für die einen Vorteile sind, stellen für andere Nachteile dar. Ob eine Ragdoll Katze für Sie das Richtige ist? 12 Gründe könnten (theoretisch) dagegensprechen. Aber Achtung: Der eine oder andere Punkt ist sicherlich mit einem Augenzwinkern zu sehen …

Größe der Ragdoll Katze

Sie wollen eine kleine, süße, kuschelige und superschlanke Katze haben? Süß und kuschelig sind Ragdolls allemal. Klein sind sie auch – aber nur, wenn sie noch ganz jung sind. Ausgewachsene Ragdolls dagegen sind mittelgroße bis große Katzen mit einem langen, muskulösen Körper, einer breiten Brust und einem buschigen Schwanz. Sie gehören zu den größten Katzenrassen der Welt. Die Ragdoll Größe ist damit sicherlich ein Faktor, der vor der Anschaffung beachtet werden sollte.

Gewicht der Ragdoll Katze

Ragdolls gehören nicht nur zu den größten, sondern auch zu den schwersten Katzenrassen. Während die Weibchen bis etwa 6.5 Kilogramm schwer werden können, schaffen es einige Kater bis zu 10 Kilogramm. Das Ragdoll Gewicht ist also nicht zu unterschätzen. Denn sie wollen auch mal getragen werden. Wer das nicht kann oder will, sollte sich zweimal überlegen, ob er sich eine Ragdoll Katze anschafft …

Eine Familienkatze

Wer sich eine Katze nur als dekoratives Accessoire anschaffen will, ist bei Ragdolls an der falschen Adresse: Ragdoll Katzen sind echte Familienmitglieder, die überall dabei sein wollen und Herrchen und Frauchen nur ungern alleine lassen. Auch Kinder mögen sie sehr. Es ist also wichtig, sie in den Alltag zu integrieren und sie nicht zu ignorieren. Echte Familienkatzen eben.

Ragdoll Charakter

Der Ragdoll Charakter ist als anhänglich, lieb und sanftmütig zu beschreiben, der gerne Zeit mit seinen Liebsten verbringt, am liebsten kuschelnd. Wer stattdessen ständig seine Ruhe haben will, gerne alleine ist und sich ungern in seiner Routine gestört fühlt, sollte folgendes wissen: Ragdolls folgen einem am liebsten auf Schritt und Tritt – überall hin. Manchmal auch auf die Toilette. Sie sind, wenn sie nicht gerade schlafen, fast wie ein Schatten, der manchmal unerwartet hinter einem steht, oder wie ein Magnet an den Füßen ihrer Menschen, der sich nicht so einfach abnehmen lässt. Kurzum: Ragdolls sind immer da und wollen Aufmerksamkeit. Mit ständigen Zurückweisungen kommen sie nicht so gut zurecht. Das macht den Ragdoll Charakter aus.

Blaue Augen

Eines der Markenzeichen von Ragdolls sind ihre leuchtenden, blauen Augen. Braune oder grüne Augen sind Ihnen bei einer Katze lieber? Tja … Echte (reinrassige) Ragdoll Katzen haben aber blaue Augen. Immer. Punkt.

Schlappe Haltung

Wenn Ragdoll Katzen sitzen, sehen sie groß und stolz aus. Wenn Sie dagegen einfach nur faul herum liegen oder von ihren Menschen getragen werden, werden sie richtig schlaff. Daher stammt übrigens auch der Name „Ragdoll“, der soviel wie Stoffpuppe bedeutet. Werden Ragdoll hochgehoben, verlieren sie all ihre Spannung und hängen schlaff herunter. Wer das nicht mag … Sie wissen schon.

Lebenserwartung der Ragdoll Katze

Wie lange eine Katze lebt, hängt natürlich von vielen Faktoren ab, darunter von der Genetik, der Pflege, der Ernährung, von möglichen Krankheiten, oder ob sie ob Hauskatze oder als freilaufende Katze gehalten wird. Grundsätzlich wird Ragdolls aber eine lange Lebenserwartung bescheinigt, länger als bei manch anderen Katzenrassen – durchschnittlich etwa 15 Jahre. Ich persönlich habe schon von vielen Katzenbesitzern gehört, dass Ihre Ragdolls auch 20 Jahre oder sogar etwas älter wurden. Das ist sicher nicht die Regel, aber eben möglich. Man verpflichtet sich also für sehr viele Jahre, für die Katze zu sorgen.

Hohe Kosten

Eine hohe Lebenserwartung der Ragdoll Katze geht natürlich mit mehr Kosten einher. Mit jedem Jahr, das die Katze länger lebt, kommen Kosten für Impfungen, Futter, Streu, Spielzeug, etc. dazu. Aber die hohen Kosten beginnen eigentlich schon mit dem Kauf der Katze bei einem seriösen Züchter

Krankheiten der Ragdoll Katze

Natürlich können alle Katzen genetisch bedingte Krankheiten entwickeln, genauso wie Menschen. Ragdolls können beispielsweise von der Herzkrankheit HCM (hypertrophe Kardiomyopathie) betroffen sein. Es ist eine angeborene Herzkrankheit, die sich in praktisch jedem Alter äußern kann. Sie tritt aber häufiger bei Katern im Alter von 1 bis 5 Jahren auf. Bevor man sich eine Ragdoll als neues Familienmitglied anschafft, ist zu raten, sich Katzen mit einem Stammbaum zu holen, deren Eltern auf mögliche Erbkrankheiten getestet wurden.

Katzenhaare entfernen

Eine Katze mit langem, flauschigem Fell kommt Ihnen nicht ins Haus? Dann sollten Sie sich statt für eine Ragdoll lieber für eine Kurzhaar-Katze entscheiden. Ragdolls haben mittellanges bis langes Fell, das sich selbstverständlich hier und da auf Kleidung, Sofa und Boden wiederfindet. Hier uns da muss man dann mal Katzenhaare entfernen.

Ragdoll Katze gibt Kopfnuss

Grundsätzlich zeigen alle Katzen in ihrer speziellen „Katzensprache“ beziehungsweise mit ihrem Verhalten, ob sie einen mögen oder nicht. Unsere Ragdolls demonstrieren uns sehr oft am Tag, dass sie uns mögen, indem sie mit ihrem Kopf an unseren Beinen langstreifen und uns auch mal eine „Kopfnuss“ geben, wenn sie mal nicht wissen, wohin mit der ganzen Liebe und es uns ganz besonders doll demonstrieren wollen. Dadurch „markieren“ sie uns und hinterlassen Pheromone (Duftstoffe) auf uns. Sind sie kein Fan von liebevollen Kopfnüssen und aller Art von Zuneigung? Dann ist die Ragdoll Katze nichts für Sie. Dies gilt aber auch für die meisten anderen Katzenrassen.

Ragdolls sind Hauskatzen

Zwar sind Radgoll Katzen grundsätzlich als reine Hauskatzen zu sehen. Doch sie fühlen sie sich durchaus im (eingezäunten) Garten und auf dem gesicherten Balkon sehr wohl. Und da liegt auch der Knackpunkt: Ragdoll Katzen sollte man ohne Aufsicht und ohne geeignete Sicherung nicht wie freilaufende Katzen einfach den ganzen Tag ohne Aufsicht draußen lassen. Bei „Ausgang“ sollte man immer dabei sein – im gesicherten Garten, auf dem geschützten Balkon oder an der Katzenleine. Für Hauskatzen ist das sichere Revier nun mal das Zuhause.

Fallen euch noch weitere Gründe ein, sich KEINE Ragdoll-Katze zu kaufen? Für Ironie (und auch „echte“ Gründe dagegen) bin ich immer zu haben 😉

Photo by James Park on Unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner