Im Test: Katzengras zum Fressen und Spielen

Im Test: Katzengras zum Fressen und Spielen

Statt wie bisher Katzengras in einem kleinen Topf zu kaufen, haben wir uns dieses Mal für ein 60 x 40 Zentimeter großes Stück Katzengras entschieden. Es soll sich zum Fressen UND zum Spielen eignen. Wir waren neugierig: Wie wird es von den Katzen angenommen? Und wie lange hält das Gras überhaupt? Hier unser ehrlicher Testbericht.

Ich habe zum Thema Katzengras mal eine Umfrage auf meinem Instagram-Kanal gemacht (@ragdoll-liebe): Nur knapp 2 Prozent der Teilnehmer haben gesagt, dass ihre Katzen nicht so gerne daran knabbern. Für die restlichen 98 Prozent bei knapp 200 Teilnehmern ist Katzengras nicht mehr wegzudenken. Doch was ist Katzengras eigentlich und warum fressen Katzen es so gerne?

Wofür Katzengras?

Kurz gesagt: Die Katze kurbelt durch das Fressen von Katzengras die Verdauung an. Katzen wenden enorm viel Zeit für ihre Fellpflege auf – und verschlucken dabei teilweise ganz schön viele Haare, die im Magen-Darm-Trakt landen. Diese lassen sich aber nur schwer verdauen, deshalb bilden sich lästige Haarballen, die die Katze schnell wieder loswerden will. Kein Wunder: Die Haarballen können Verstopfungen verursachen und im schlimmsten Fall die Gesundheit der Katze gefährden. Das weiß die Mieze sehr genau – und sie weiß auch, was zu tun ist, wenn nicht auf andere Art und Weise geholfen wird: An Grashalmen knabbern.

Freigänger können sich draußen frei bedienen und das „richtige“ Gras für sich suchen. Hauskatzen dagegen stehen oft nur Zimmerpflanzen ihrer Besitzer zur Verfügung, die sie in ihrer „Not“ anknabbern. Doch leider sind nicht alle Pflanzen gut geeignet, einige können sogar für die Katze giftig sein … Deshalb sollte Katzen beispielsweise durch Katzengras eine gute Alternative geboten werden.

Was ist Katzengras?

Katzengras ist keine bestimmte Pflanze, sondern oft vielmehr eine Mischung aus verschiedenen grasähnlichen Pflanzen wie beispielsweise Zyperngras, Grünlilie oder Getreide. Dabei ist noch einmal zu unterscheiden zwischen weichem Gras und scharfkantigem, das empfindlichen Katzen beim Erbrechen sogar Verletzungen zufügen kann. Also Vorsicht: Solltet ihr scharfkantiges Gras erwischt haben und ihr seht, dass das Erbrochene etwas rötlich ist, hat die Katze sich verletzt und bricht Blut mit aus. In diesem Fall das Gras sofort entsorgen und gegebenenfalls beim Tierarzt checken lassen.

Testbricht: MIAU Katzengras

Genug zur Theorie: Wir haben das Miau Katzengras mal ganz genau unter die Lupe genommen – und zwar hinsichtlich unterschiedlicher Aspekte: Wie ist die Qualität des Rasens? Wie lange hält es und wie gut lässt es sich pflegen? Und wird es zu mehr als nur zum Futtern genutzt, wie der Hersteller verspricht?

Info nebenbei: Wenn man möchte, kann man eine schickere Holzkiste dazu bestellen, in die das Gras gelegt werden kann. Wir haben das erst mal nicht gemacht, da wir uns zunächst von der Qualität überzeugen wollten, bevor wir das Zubehör anschaffen 😊

Qualität Katzengras

Das Gras kam bei uns saftig grün an, ohne trockene Stellen, und es hat sehr frisch und lecker gerochen. Das fanden nicht nur die Katzen, die sich quasi sofort drauf gestürzt haben, sondern auch wir. Der allererste Eindruck war also durchgehend positiv, vor allem auch, weil wir nichts selbst einpflanzen mussten, sondern das Gras „servierfertig“ geliefert wurde.
Um zu vermeiden, dass es durch direkte Sonneneinstrahlung schnell austrocknet, haben wir es an einen halbschattigen Platz gestellt.

Wir haben es regelmäßig von unten gegossen: Gras mit (fester) Erde anheben und ein wenig Wasser darunter geben, so dass es Tag für Tag ein Stück gewachsen ist.

Spielen und Liegen im Katzengras?

Ja, die Katzen haben es geliebt, in dem Gras zu spielen. Das war echt toll: Wir haben eine Katzenangel mit einem kleinen Anhänger durch das Gras geschickt und diese „unsichtbare Maus“ war echt der Renner: Das Gras hat sich leicht bewegt, was die Katzen getriggert hat. Wir hätten stundenlang so weiterspielen können. Aber wir haben schnell gemerkt: Die Katzen fühlten sich IN dem Gras so wohl, dass sie es nicht nur zum Fressen und Spielen genutzt haben, sondern auch zum Ausruhen. Also wurde es weiter zweckentfremdet – und diente schließlich als gemütliches Bett zum Chillen und zum Schlafen. Da das Gras und die Erde kühlen, ist es vor allem an warmen Tagen ein beliebter Liegeplatz.
Und wenn sie während des Ausruhens im neuen Bett Bedarf hatten, haben sie ein bisschen Gras am Rand geknabbert, ohne sich bewegen zu müssen – sehr praktisch würden meine Katzen sagen 🙂

Haltbarkeit

Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie das Gras nach einigen Tagen ausgesehen hat, vor allem wenn eine 7 Kilo schwere Ragdoll Katze stundenlang drin gelegen hat: Statt schön aufgestellter grüner Grashalme war das Katzengras plattgelegen und trocknete in der Mitte nach und nach etwas aus. Frauchen und Herrchen versuchten es immer wieder etwas aufzustellen, kaputte Halme zu entfernen und natürlich weiter fleißig zu gießen – aber irgendwann war der Zug abgefahren. Nur noch am Rand haben ein paar tapfere Halme überlebt, die auch weiterhin von unseren Katzen gefressen wurden (siehe Fotos oben). Ansonsten war das Katzengras eigentlich bereit, entsorgt zu werden. Eigentlich, denn Yoda und Sweety lieben ihr neues „Bett“ so sehr, dass wir es bis jetzt nicht übers Herz bringen, das Miau Katzengras zu entsorgen. Also bleibt es noch eine Weile …

FAZIT: 3 Fliegen mit einer Klappe geschlagen?

Auf den ersten Blick ja, definitiv: Die Katzen hatten in jeglicher Hinsicht absolut Spaß mit dem Miau Katzengras: Die Fläche eignet sich zum Knabbern, Spielen du sogar zum Schlafen. Letzteres hat allerdings dazu geführt, dass es irgendwann so plattgelegen war, dass es nur noch als Schlafplatz diente und lediglich am Rand Katzengras zum Knabbern übrigblieb. ABER: Wir hatten zuvor schon häufig Katzengras in kleinen Töpfen (meist zum Selbstpflanzen) – und wenn ich mich recht erinnere, hat dieses oft nicht viel länger gehalten.
Übrigens: Der Hersteller empfiehlt: „Bei intensiver Nutzung hin und wieder 2-3 Tage ‚Pause‘ gönnen“ – das haben wir bei der ersten Nutzung leider nicht gemacht. Wir hätten dem Gras eine kleine Erholungspause gönnen und es für einige Tage außer der Reichweite der Katzen stellen müssen … Das machen wir dann mit der nächsten Lieferung, denn wir werden es auf jeden Fall nachkaufen.

Info zum Produkt:

BeschreibungMiau Katzengras, 60 x 40 cm
Qualitätechtes, weiches Gras
Gewicht4 Kilogramm
Preis24,95 Euro
Link zum ProduktMiau Katzengras

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner